1 Jahr Digitaler Harz – Ein Resümee

Das Jahr geht langsam zu Ende und das heißt das ich nach einem Jahr Digitaler Harz ein Resümee ziehen sollte.

Ende Dezember 2017 kam ich auf die Idee selbst im Bereich Digitalem in meiner Heimat Harz aktiv zu werden und die so oft beschworene Digitalisierung selbst mitzugestalten, leider lief das ganze eher schlecht als recht.
So konnte weder ein weiterer Freiwilliger im Harz gefunden werden welche sich mit engagiert, noch konnte ich Freifunk Harz zu einer Rückmeldung bringen, das man sich gegenseitig unterstützen könne. Auch der Versuch einem Verein in Ballenstedt unentgeltlich mit IT und Web Knowhow sowie der Umsetzung zu unterstützen, trug keine Früchte.

War ich zu ambitioniert für die Region? Warum klappt sowas im Westen einfacher als im Harz? Ich weiß nicht woran es liegt.

Ich habe mehrere Projekte in Planung gehabt, aber nur wenig umsetzen können, dies liegt leider an der Tatsache, das man mit wenig Zeit und Einsatz des eigenen Geldes, etwas umsetzen möchte und es wenig positiven Rückhalt gibt.
Was wurde dieses Jahr also umgesetzt?

Es gibt das Inkubator Labor, wo sich jeder anmelden und eine Idee einbringen kann, welches leider nicht genutzt wird.
Es gibt 2 kleine WebApps wie einen Notizblock sowie einen Timer (nichts besonderes)
Es wurden im Kommunal Bereich 2 Projekte gestartet:
Einmal das Projekt „Stadtratsbeschlüsse digitalisieren“, welches zusammengefasst eine Katastrophe war und die Trägheit der kommunalen Verwaltung zeigt.
Das andere war das Amtsblatt Hub Harz, wo die Amtsblätter der Region zusammengefasst nach Kommune und Monat sortiert abrufbar sind. Dieses Projekt lief ganz gut und ist im Prinzip nicht fertig, da noch einige Kommunen fehlen.

Ein anderes gestartetes Kommunal Projekt ist die „Liste digitaler Kommunen Harz“, dort wird grafisch auf einer Karte gezeigt, welche Kommune wieweit mit der Digitalisierung ist. Leider sind die Kommunen Huy und Wernigerode nicht daran interessiert Informationen mit Digitaler Harz zu teilen und wünschen keinen Kontakt mehr.

Zuletzt wurde das Portal „Deine Idee für den Harz“ umgesetzt und hat einige Menschen dazu gebracht ihre Ideen für den Harz zu teilen, das hat mich sehr gefreut

Was bleibt?
Die Wick Media Creation Web App funktioniert zwar, aber ist noch nicht für den Produktiven Einsatz gedacht.

Die E-Vote App, wird es so wie gedacht wahrscheinlich nicht mehr geben, da es rechtlich nicht in Deutschland möglich ist, stattdessen soll in naher Zukunft ein Voting Tool für derzeitige Probleme im Harz eingesetzt werden.

Die CloudSpeicher Nutzung wird leider ganz gestrichen werden müssen, dank DSGVO geht es nicht anders.

Die weiteren App Ideen werden wahrscheinlich nicht kommen, da der Aufwand und Ressourcen (Zeit/Geld) nicht ausreichend dafür sind.

Stattdessen soll bald eine OpenData Schnittstelle für den Harz kommen, wo frei zugängliche Daten aus dem Harz abgerufen werden können, leider ist das eher etwas für Entwickler als für den normalen Nutzer.

Geplant sind ein regionale Kalendar den Vereine und Kommunen befüllen können und von jedem online kostenlos abonniert werden kann, sowie ein XMPP Chat server für die, die auch ohne WhatsApp und Facebook unbeschwert kommunizieren wollen 🙂

Nun ein paar Daten, wie viele Nutzer/ Besucher hatte der Digitaler Harz denn nun in einem Jahr 🙂 ?

Webseite – 500 Seitenaufrufe / 200 Nutzer
Deine Idee für den Harz – 417 Seitenaufrufe / 70 Nutzer
Amtsblatt Hub Harz – 622 Seitenaufrufe / 37 Nutzer
Kommunal Projekte – 164 Seitenaufrufe / 13 Nutzer

Was denkt ihr? Was soll besser werden? Woran liegt es das es nicht mehr Menschen gibt die aktiv werden wollen?